Microsoft Fanboy für ein Jahrzehnt

Alles begann, als 2010 das erste richtige Windows Phone herauskam. Ich war sofort begeistert. Eine nettes minimalistisches Interface. Windows Phone 7, Windows Phone 8 und dann Windows 10 – Endlich ein Betriebssystem für alle Geräte unter einem Dach! Keiner ausser Microsoft konnte das so bieten. Sicher, es gibt immer noch Apple mit seinem geschlossenen Ökosystem, aber da laufen auf jedem Gerät einzelne Systeme.

Microsoft Windows 10 Device Overview

Microsoft Surface Pro 3 und 1

Die Microsoft Oberfläche ist einzigartig! Ich habe immer noch das ersten Surface Pro zu Hause. Wenn es darum geht, aktuellen Anforderungen gerecht zu werden, nimmt es den Kampf locker mit aktueller Hardware auf und wird als Tablet und Desktop sehr geschätzt.

Das Surface Pro 1 haben wir viel auf dem Sofa genutzt, zum Surfen oder für schnelle Notizen und kurze Zeichen-Sessions. Dann wurde das Surface Pro 3 jahrelang mein täglicher Begleiter bei der Arbeit, ich brauchte nie einen Desktop. Alles passiert mit diesem kleinen „Tablet“. Wie du weisst, arbeite ich mit vielen Design-Tools und für all das benutze ich dieses Tablet. Kein Problem!

 

Microsoft Band 2

Das Microsoft Band 2 habe ich von morgens bis abends getragen. Ich benutzte es, um meine Joggingroute zu verfolgen, die Gadgets zu überwachen, die Outdoor-Touren zu verfolgen und natürlich als normale Smartwatch. Das Band war mein treuer Begleiter. Auch das erste Microsoft Band hatte ich. Meine Mutter benutzt es jetzt noch für ihre sportlichen Aktivitäten.

Aber wie du weißt … haben sie aufgehört, Microsoft Bands zu produzieren und natürlich kamen meine Bands aus England, weil sie nie offiziell in Deutschland veröffentlicht wurde.

 

Microsoft Lumia 650

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass kein Hersteller in Mobiltelefonen so gute Kameras presst wie Microsoft und vorher Nokia mit den Lumias. Das Lumia 1020 war mein erstes High-End-Smartphone. 41 Megapixel! Aus Erinnerung: Es handelt sich nicht um Hardware aus der Zukunft. Ich hatte auch ein Lumia 950 XL mit 20 Megapixel, für das ich noch immer einen würdigen Nachfolger finden muss.

Tech-YouTuber fordern heute noch Smartphone-Kameras gegen die 950-Cam heraus. WTF? Ich habe das Lumia 950 XL durch ein Lumia 650 ersetzt und mit dem restlichen Geld eine GoPro gekauft. Das Telefon kostet rund 130€. Auf unserem Outdoor-Blog wurden viele Bilder mit dem Lumia geschossen. Die Qualität ist atemberaubend.

Aber wie du weißt … Microsoft hat Windows Phone gekillt!

 

Microsoft Xbox One

Nachdem ich viel Spaß mit Premium-Spielen hatte, nutzte ich es im Grunde als Mediacenter. Freunden ein paar Fotos zeigen? Klar!

 

Windows 10

Windows 10 wird auf allen Geräten ausgeführt. Stabil und zuverlässig. Kleine Benachrichtigungen lassen mich wissen, wenn meine Geräte aufgeladen sind oder halten mich auf dem Laufenden. Für meine tägliche Arbeit habe ich hauptsächlich Microsoft-Programme wie oneNote, oneDrive, die Fotos App und Office 365 verwendet. Alles hat über alle Geräte wunderbar funktioniert.

Cortana ist übrigens meiner Meinung nach der beste virtuelle Assistent von allen.

Der Switch

Lange Geschichte, aber wie du sehen kannst, vertraute ich immer auf Microsoft. Ich liebe das minimalistische Design von Windows 10, ich habe es genossen, all diese schönen Geräte zu benutzen, aber … ähm … etwas lief im Laufe der Zeit schief. Wieder und wieder! All das vergebliche Vertrauen und die unerfüllten Erwartungen machten mich traurig.

Kurzes Beispiel: Die Lumias hatten LivePhotos lange bevor Apple es auf iOS veröffentlichte. Wusstest du das? NEIN! Der Grund ist meines Erachtens ein völlig fehlgeschlagenes Marketing. Microsoft hat die Macht und das Geld, um die Welt zu verändern und ist nicht in der Lage, ein Killer-Feature wie dieses zu bewerben? Apple macht einen ganzen Werbespot darüber. OH MEIN GOTT!

Zweites Beispiel: Warum zum Teufel bekommen iOS und Android Updates von Microsoft Apps schneller als Windows Phone? Microsoft, warum machst du deine sehr starke Fanbase so kaputt?

Von Marketingversagen zu Marketingversagen und dem Verlust von Geräten im Laufe der Zeit fühlte ich mich nicht mehr wohl. Wo war mein Ökosystem?

Eine wirklich komplexe Recherche über Monate hat mich ermutigt. Auf der anderen Seite waren Google und Apple. Mit Google müsste ich einen Windows-PC benutzen, da ChromeBooks vorerst keine Option für einen Desktop-Ersatz sind. Nicht was ich wollte. Also die einzige Wahl: Apple.

Eine andere positive, aber mysteriöse Sache ist das „Kein-Wertverlust-Ding“ bei Apple-Produkten. Du kannst deinen alten Mac für nicht viel weniger verkaufen, als du bezahlt hast. Seltsam aber cool für mich.

Apple — Eine neue Religion

Ich habe Apple immer als Firma angesehen, die überteuerte Sachen für Leute macht, die Statussymbole brauchen. Meine Erfahrung war, dass ein Windows-Gerät für den gleichen Preis mehr als das Doppelte an Power hat und im Multitasking King ist. Ich checkte wieder und wieder die „dunkle Seite“, kam aber trotzdem immer wieder als Windows Jedi zurück. Letztes Jahr hat sich dann alles geändert.

 

Windows vs MacOS

Im Laufe der Zeit hatte ich oft Kontakt, war aber nicht so begeistert, wenn ich MacOS in meiner Agenturzeit benutzte. Ok, dachte, schauen wir es uns doch einfach noch mal an. Nach vielen Tests in den Läden habe ich letztendlich ein MacBook Pro 15″ gekauft. Was soll ich sagen? Sie haben mich mit Sierra gecatcht. Ich liebe dieses System und es fühlt sich an wie meine ultimative Arbeitserfahrung.

Insgesamt denke ich, dass du einen Monat brauchst, um dich auf MacOS zu Hause zu fühlen. Dies basiert nicht auf Betriebssystemfehlern, sondern vielmehr auf Gewohnheiten, die du unter Windows hattest. Ich empfehle dir: Nimm es leicht und lass die Gewohnheiten hinter dir. Sieh den Switch als neuen Meilenstein in deinem Tech-Leben an. Think different and stay hungry.

Windows 10 Photoshop open
Desktop Apple MacBook Pro

Windows-Taskbar vs Menubar & Dock

Der Hauptunterschied besteht darin, dass Programme in MacOS keine eigene Menüleiste haben. Stattdessen hat MacOS oben eine feste Menüleiste, die sich immer an das aktive Fenster anpasst. Es gibt alle bekannten Einträge (Datei, Bearbeiten, Ansicht, Extras, etc.). In dieser Leiste findest du auf der rechten Seite auch die festen Info-Elemente (Akkuladung, Datum, Netzwerkstatus, etc.), die als Windows-Nutzer aus der Taskleiste bekannt sind.

MacOS hat kein klassisches Startmenü. Stattdessen platzierst du die häufig verwendeten Programme im Dock. Die Programme selbst minimieren auf das Programm-Symbol im Dock oder in einem separaten Bereich im Dock basierend auf der ausgewählten Einstellung. Dieses Dock kann an allen Seiten deines Bildschirms platziert werden. Mit den Werkseinstellung ist es am unteren Rand des Displays ausgerichtet.

Einige Elemente des Windows-Startmenüs, z. B. die Optionen zum Herunterfahren, befinden sich jedoch im permanenten Apple-Menü, das standardmäßig in der oberen linken Ecke angezeigt wird (hinter dem Apfel).

Die Knöpfe für schließen, minimieren und maximieren für  jedes Fenster befinden sich oben links, nicht oben rechts. Die Option Schließen schließt das Fenster meistens nicht wirklich. Wenn du ein Programm beenden möchtest, wählst du es explizit in der Menüleiste oder im Dock aus.

 

Finder

Er ist hauptsächlich wie der Explorer, hat aber Tab-Unterstützung, so kannst du verschiedene Finder-Tabs in einem Fenster nutzen. Entgegen der Missverständnisse: Es gibt eine Möglichkeit, Dateien im Finder auszuschneiden. Verwende dafür CMD + C, um die Datei zu kopieren und anschließend CMD + ALT + V, um sie auszuschneiden und an der richtigen Stelle einzufügen.

 

Taskswitcher

Der Taskswitcher auf dem Mac zeigt nur die Programme an, während unter Windows das Fenster selbst angezeigt wird. Interessant ist, dass der Taskswitcher unter Windows Programme direkt in den Vordergrund rückt, auch wenn sie minimiert sind, während sie auf dem Mac versteckt werden. Du kannst nur im Dock sehen, welche Anwendung aktiv ist.

Für meinen Workflow sowieso nicht relevant. Ich wechsle zwischen Apps per Gesten-Steuerung.

Windows 10 Startmenu
Launchpad on MacBook

Startmenu vs Launchpad

Unter Windows befindet sich alles im Startmenü. Da MacOS die Dock und Menubar hat, gibt es auch noch eine andere Lösung für alle anderen Programme. Im Dock befinden sich am häufigsten verwendeten (angespannt) und geöffneten Programme, darüber hinaus enthält das Launchpad alles andere. Um es zu organisieren, kannst du zusätzlich Ordner wie auf iOS erstellen.

Windows 10 Notification Center
Notification Center MacBook Pro

Notification Center

Das Benachrichtigungscenter gibt es auf beiden Systemen. Meiner Meinung nach ist es unter  Windows in der Stock-Version nützlicher. Es fühlt sich ein bisschen mehr wie das Zentrum an. Da einige Funktionen der Windows-Version auf MacOS in der Menüleiste zu finden sind, ist das MacOS Notification Center kein wirklicher Burner.

Aber wenn es um Drittanbieter-Tools geht, glänzt es. Viele Apps verfügen über eigene Widgets, die du an die Benachrichtigungszentrale anhängen kannst. Auch eine kleine Auswahl von Stand-Alone-Widgets ist im AppStore verfügbar.

MacBook Pro Keyboard with Touch Bar

Tastaturlayout

Die meisten bekannten CTRL-Kommandos laufen nun über die CMD-Taste und das @-Zeichen wird über ALT-L erreicht, nicht über ALT-Q. Einige Sonderzeichen sind auch unterschiedlich, aber nichts dramatisches. Gleiches hier: Benutze es für einen Monat und du wirst es nicht mehr bemerken.

Touchbar
Ist zwar MacBook Pro only, aber ich muss darüber reden. Ich habe mir tonnenweise Kritiken durchgelesen, was ich hörte, war „Ist nicht hilfreich und kein Profi-Feature.“ Wirklich? Was ist der wahre Vorteil von Funktionstasten? Meiner Meinung nach ist eine Touch Bar mit anwendungsabhängigem Interface-Wechsel 1000 mal mehr pro als nutzlose Funktionstasten.

Windows Face ID vs TouchID
TouchID auf MacOS ist schlecht genutzt und auch eher sporadisch. Du kannst es nicht für die erste Anmeldung beim Neustart verwenden und zum Beispiel muss ich den Schlüsselbund erst mit der TouchID bestätigen und dann erneut ein Passwort eingeben. Auf der anderen Seite nimmt Windows Face ID einfach alles ohne Passwortabfrage auf.

 

Gestensteuerung

Egal, ob du zwischen mehreren Desktops hin- und her wechseln willst, störende Fenster beiseite schieben willst oder einfach nur scrollst: Alles ist viel smoother und genauer als bei Windows-Geräten mit Gestensteuerung. Geh in einen Laden und sieh es dir an. Du wirst den Unterschied merken.

Gerade beim großen ForceTouch Trackpad auf dem MacBook Pro 2016+ fühlt es sich unbeschreiblich an. Ich benutze es für meine ganze Arbeit. Für meinen Workflow wird kein Maus- oder Grafiktablett mehr benötigt.

Mit einem Precision Touchpad kannst du aber auch eine ähnliche Erfahrung mit Windows machen.

2 Finger

  • Scrollen horizontal
  • wischen vom rechten Rand des Trackpads: Mitteilungszentrale

3 Finger

  • horizontaler Swipe zwischen Desktops / Anwendungen
  • nach oben wischen: Mission Control
  • nach unten wischen: App-Exposé

Tipp: Aktiviere App-Exposé, wenn du Probleme beim Auffinden verschiedener Fenster der gleichen Anwendung hast.

4 Finger

  • Daumen und drei Finger zusammen ziehen: Launchpad
  • Daumen und drei Finger auseinander ziehen: Desktop

Du kannst diese Befehle aber auch ändern.

MacOS Spotlight

Spotlight

Verwende Spotlight, um nach Apps, Dokumenten, Bildern und anderen Dateien zu suchen. Du kannst Programme direkt von der Suche öffnen, Webvorschläge bekommen, den Taschenrechner verwenden und vieles mehr. Drück CMD+Leertaste und gib deine Suche ein.

Spotlight ist so nützlich, dass Microsoft in Zukunft eine ähnliche Funktion in Windows einbauen wird. Meine Arbeit hat sich durch Spotlight grundlegend verändert und vor allem beschleunigt.

 

Snapshots

Ich liebe das Snapshot-Tool unter MacOS. Durch Drücken von CMD+SHIFT+4 landet dein Screenshot auf dem Desktop. Die Kombination CMD+CTL+SHIFT+4 lässt ihn in der Zwischenablage für einfaches Kopieren und Einfügen. Ich liebe es!

Wenn du vorhast, ein Video zu screenshotten, achte auf die Zeitleiste auf MacOS. Wenn du unter Windows screenshottest, friert der Bildschirm am Anfang des Prozesses ein. 1 Punkt für Microsoft. Außerdem eignet sich das Schnipping-Tool unter Windows hervorragend für Anfänger, da es ein Interface mit Einstellungsmöglichkeiten bietet.

 

Installationsvorgang

Etwas mehr Gewöhnung erfordert die Art, wie du Programme auf MacOS installierst. Es gibt selten Installationen im klassischen Sinn. Stattdessen kommen die Programme normalerweise als .dmg-Dateien (Disk-Image). Wie der Name schon sagt, handelt es sich im Grunde genommen um kleine virtuelle Laufwerke. Mit einem Doppelklick öffnest du das Laufwerk und ziehst das Programm einfach in den Programmordner. Die Deinstallation erfolgt auf ähnlich einfache Weise, indem das Programm in den Papierkorb gezogen wird.

 

Datensystem

Standardmäßig verwendet Windows das NTFS-Dateisystem (exFat unter MacOS). Festplatten, die mit diesem Dateisystem formatiert sind, können einfach angeschlossen und gelesen, aber nicht beschrieben werden unter MacOS. Das einzige wirkliche Problem könnte also für diejenigen entstehen, die viel mit externen Festplatten arbeiten. Mit MacOS High Sierra hat Apple das Apple File System (APFS) für jeden Mac mit internem All-Flash-Speicher eingeführt, mit einer fortschrittlichen Architektur, die ein neues Maß an Sicherheit und Reaktionsfähigkeit bietet. In meinem Fall hatte ich keine Probleme, weil mein Workflow zu 95% cloudbasiert ist.

 

Programme

Im Gegensatz zu vielen anderen Benutzer-Feedbacks, die ich gefunden habe, bin ich wegen Programmen auf MacOS umgestiegen. Die Zeit der fehlenden Programme in MacOS ist vorbei, wenn du mich fragst. Die meisten Sachen, die ich benutze, funktionieren auf beiden Systemen. Auf der anderen Seite finde ich immer eine bessere Lösung oder speziell im Designbereich findet man mehr und exklusive Sachen für Mac.

Office 365
Ich habe viele nervige News über Office 2011 für Mac gelesen. Der Horror ist vorbei! Office 365 funktioniert so gut wie unter Windows und Microsoft bringt Stück für Stück beide – MacOS und Windows – auf den gleichen Stand, wenn es um Updates und UI geht. Mit 2018 brachte Microsoft das Office 365 außerdem auf beiden Systemen auf die gleiche Codebasis.

Geforce Now Logo

Gaming

Dies ist wirklich ein Pro für Windows. Aber: Du kannst auf Steam für Mac viele unterstützte Spiele finden, es gibt den Blizzard-Launcher mit Unterstützung für Mac (außer Overwatch) und wir haben das brandneue Nvidia GeForce NOW.

Nvidia GeForce NOW ist ein Streaming-Dienst, so etwas wie ein Windows-PC in der Cloud. Alles, was du brauchst, ist eine gute Internetverbindung. Es ist immer noch in der Beta-Version, funktioniert aber momentan schon super.

 

Smartphone-Integration

Für Android und Windows Phone (ja, ich weiß, es ist tot 😑) gibt es eine App, um dein Handy auf einem Mac zu verwalten. In diesem Fall sprechen wir von einem vollständigen Wechsel zum Apple-Ökosystem, also lass uns den Teil überspringen, weil iOS auch mein neuer Freund ist.

Wenn es um iOS geht, ist es wie der Traum, der nie wahr wurde, wenn ich an Microsoft-Zeiten zurückdenke. Beginnend mit Benachrichtigungen und endend mit Anrufen, die direkt auf und mit dem Mac angenommen werden können, ist iOS perfekt integriert und funktioniert butterweich. Windows und Windows Phone hatten natürlich auch einige dieser Funktionen. Aber nicht annähernd so gut.

Und das ist der Punkt. Die meisten Dinge, die Apple lange Zeit nach der Veröffentlichung der Konkurrenz implementiert hat, funktionieren einfach viel besser. „Ausgefeilte Technik“ ist das Zauberwort hier!

 

Abstürze

Als aller erstes: Kein System ist crashsicher. Mein MacBook Pro stürzt 2-4 mal im Monat ab. Apple hat jedoch eine sehr gute Möglichkeit, mit solchen Fehlern umzugehen und ihre Fehler wirklich hervorragend zu verbergen. Den Absturz erkennt man oft nur an der entstehenden Ladeanimation, danach kann man sich dann wieder einloggen. Ansonsten bleibt der Absturz verborgen.

Insgesamt fühlen sich Abstürze einfach nur besser an.

Microsoft Windows 10 Fluent Design System

Design

Manche Leute lieben die Apple-Designsprache und manche nicht. Aber die Sache ist die: Auf MacOS fühlt es sich an wie aus einer Hand. Windows 10 ist eine Mischung aus neuen und alten (oder sehr alten) Oberflächen, die für die nächsten Jahre auch noch so bleiben werden. Daher bin ich glücklich in meiner neuen „Nicht-warten“-Welt.

Das Fluent Design System wird großartig sein. Ich kann es kaum erwarten, es 2020 vollständig zu sehen.

 

Snap

Snap ist eine der wichtigsten Features unter Windows für mich gewesen. Wenn du Fenster direkt auf die linke oder rechte Seitenkante schiebst, wird das Fenster mit der Hälfte der Bildschirmbreite angezeigt und du kannst schnell ein sehr effizientes Multitasking-Setup einrichten. Das fehlt einfach in MacOS. Zum Glück kann das mit einer App von Drittanbietern wie Magnet nachgerüstet werden.

 

Der normale Close-Button

Auf MacOS ist es ein bisschen wie „Russisch Roulette“. Manchmal wird die App minimiert, manchmal schließt sie sich vollständig und manchmal bleibt die App ohne jede Funktion im Dock, und außerdem ist sie als offen markiert.

Das macht überhaupt keinen Sinn …

 

Echter Vollbild-Modus

Unter Windows kannst du deine Fenster einfach maximieren. Auf MacOS gibt es auch eine Option, um es wirklich Vollbild zu machen. Die obere Hauptleiste verschwindet und das Programm selbst verhält sich von nun an wie ein virtueller Desktop, wenn es um Gesten geht. Swiping zwischen verschiedenen Apps mit 3 Fingern ist genial. Für mich die perfekte Art konzentriert zu arbeiten.

Basierend auf deinen Einstellungen kannst du auch die Menüleiste und das Dock global ausblenden lassen.

 

Kleine Helfer

Der Mac-AppStore ist vollgepackt mit unzähligen hilfreichen Apps und du findest weitere coole Programme im Netz. Einer meiner absoluten Favoriten ist CopyClip. Diese kleine App lebt in der Menüleiste und speichert verschiedene Copy&Paste-Schritte für dich. Kopier dreimal und füge danach erst ein. Das ist episch.

 

Zoome Dateien durch Drücken der Leertaste

Das Power-Feature. Ich liebe ein aufgeräumtes und minimalistisches Interface. Mit der Leertasten-Funktion kann ich die Dateien also nur bei Bedarf genauer betrachten und den Rest der Zeit sind sie schön klein und ordentlich angeordnet. Drück die Leertaste, wenn ein Objekt ausgewählt ist zum Zoomen. Genial!

 

Verwende Windows auf dem Mac

Du bist auf Mac umgestiegen und brauchst trotzdem noch Windows? Da haben wir zwei verschiedene Möglichkeiten:

1. Bootcamp
Bootcamp ist Apples offizielle Art, auf einer zweiten Partition ein vollwertiges Windows-System zu betreiben. Einfach zu installieren wie alle anderen Apple-Sachen, die installiert werden müssen. Du benötigst nur einen Lizenzschlüssel für Windows. Du solltest diese Methode verwenden, wenn du leistungshungrige Windows-Programme wie Videoschnitt-Programme oder Spiele ausführen möchtest.

2. Parallels
Für den schnellen Wechsel zwischen MacOS und Windows ist Parallels deine Wahl für kleinere Programme. Verwende Mac- und Windows-Anwendungen nebeneinander (kein Neustart erforderlich). Du kannst deine Windows-Anwendungen direkt über das Dock starten und darauf zugreifen und außerdem einfach per Drag-and-Drop zwischen ihnen kopieren und einfügen.

Das war der erste Teil meines kleinen Berichtes über den Switch. Hoffe es hat dir gefallen. In den nächsten Beiträgen sprechen wir über:

Was ist deine Meinung dazu?

Hattest du ähnliche Erfahrungen?

Rein in die Kommentare damit!

Produktbilder @Apple, Windows Screenshots @Raiken, Windows 10 Overview @Microsoft. Einige Produktlinks auf dieser Seite sind Affiliate-Links, für die ich eine kleine Provision bekomme, wenn du einen Artikel über diesen Link kaufst. Es entstehen keine zusätzlichen Kosten für dich. Das hilft mir, diesen Blog zu finanzieren.

Ein spezielles Dankeschön geht an David, der mir mit dem Windows Part ausgeholfen hat, und Myong für allgemeines Feedback und Hilfe.

David Schulz

David Schulz

Art Direction, UX Design, Design Thinking

Myong-Jin Kwon

Myong-Jin Kwon

UX Design, Design Thinking, UX Strategy

Peonkun

Peonkun

Hey, Ich Bin Chris! Freelance Designer Aus Deutschland, Mit Fokus Auf UI/UX & Print Design.

Hinterlasse eine Antwort